Alterszentrum Weiherweg

Das Alterszentrum Weiherweg wurde 1977 von Burckhardt+Partner erbaut und vom Bürgerspital in Betrieb genommen. Notwendige Massnahmen zur Instandhaltung und betriebsnotwendige Infrastrukturanpassungen wurden zwar laufend vorgenommen, doch nach 35 Jahren standen umfangreichere Bauarbeiten an. Neben der notwendigen Erdbebenertüchtigung musste auch der Wärmeschutz deutlich verbessert werden. Da das Gebäude mit seiner aussergewöhnlichen Architektur ein exemplarischer Bau der 1970er Jahre ist, sollte die äussere Erscheinung möglichst belassen werden.

Die Sanierung der Pfosten-Riegel-Fassadenteile konnte ohne optische Veränderungen durchgeführt werden: Die aufwendig detaillierte Ganzmetallfassade wurde demontiert, in der Originalfarbe frisch einbrennlackiert und mit angepassten Isolationsstegen wiederverwendet. Die alten Gläser wurden durch neues isolierendes dreifaches Sicherheits-Sonnen-Wärmeschutz-Isolierglas ersetzt. Auch die übrigen Holz-Metall-Fenster wurden ersetzt. Diese Massnahmen bedeuteten eine deutliche Verbesserung der energetischen Bilanz, so dass man sich dafür entschied, das markante Sichtmauerwerk der Fassade nur punktuell im Innenbereich nachzubessern.

Auch die Zimmer der Bewohnerinnen und Bewohner erfuhren Veränderungen. Neu ist der kleine Balkon jedes Zimmers schwellenlos über eine Hebe-Schiebetür zugänglich. Eine zusätzliche, faltbare Verglasung erlaubt die nahezu ganzjährige Nutzung des Balkons.